Deine Meinung zählt.

Du hast die gleiche oder ähnliche Frage. Dich bewegt das Thema oder du möchtest mehr dazu wissen. Tausche dich mit anderen aus! Du kannst dein Interesse an den Fragen jeweils durch Vergabe deiner Sterne bewerten. Stelle doch Rückfragen zu bestehenden Antworten oder formuliere selbst eine Antwort. Es geht um deine Meinung zu den Fragen!

Wie kann man Christen davon überzeugen das Gott nicht real ist?

Anmelden um diese Frage zu voten...
0/5 Sterne (0 Stimmen)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von seeker | 20.05.2015

geht nicht - weil man niemandem eine Überzeugung überstülpen kann.

Warum sollte man das auch tun?

Kommentar von ElisaUhlig | 21.05.2015

Wieso willst du das machen?

Kommentar von Andii | 21.05.2015

Gott IST real. Alles andere ist Lüge.

Kommentar von seeker | 28.05.2015

@Meli
Wieso willst du versuchen Christen auszureden, dass sie an Gott glauben sollen, wenn sie damit zufrieden sind und Gott erlebt haben?

Ich verstehe dich da nicht.

Kommentar von theprincess | 28.05.2015

einen richtigen christen kannsch davon net überzeugen

Kommentar von seeker | 29.05.2015

@theprincess
Da stimme ich dir zu! Wer Gott erlebt hat, der wird sich von keinem Gefasel überzeugen lassen. Und die Sehnsucht nach Gott steckt in jedem Menschen drin.

Kommentar von Mary-Blue | 29.05.2015

Wie kann ich dich über zeugen das Gott lebendig und real ist?

Kommentar von JoSchu | 04.06.2015

Es gibt doch den Energie erhaltungssatz
Das heißt es gibt nur bestimmt viel Energie im Universum
Doch wer hat diese Energie zur Verfügung gestellt Wer hat den Antrieb zum Urknall etc gegeben
Ich meine damit wozu sollten einfach so Menschen entstehen?
Ohne Gott sehe ich bei solchen oder ähnlichen Punkten keinen Sinn
LG

Kommentar von JoSchu | 06.06.2015

Du brauchst mich nicht zu zitieren.Ich weiß selbst was ich geachrieben hab.Wenn es keinerlei Grund für diese "Mysteriöse Zauberei"/Gott gibt wieso glauben dann über eine Milliarde Menschen daran?

Kommentar von Wippi | 21.06.2015

Fest steht ja auf jeden Fall mal dass jeder irgendetwas glauben MUSS. Also entweder glaube ich an Gott, oder ich glaube, dass es ihn nicht gibt. Eine hundertprozentige, rationale Weltsicht gibt es also nicht. Nicht alles kann mit Wissenschaft erklärt werden. Außerdem gibt es auch die wissenschaftliche "Wirklichkeit " an sich so nicht. Jeder hat nur eine subjektive Sicht auf die Welt und muss sich immer dessen bewusst sein, dass er nie die ganze Wahrheit sieht. Das gilt für Christen genauso wie für Atheisten. Wenn du also Gründe für die Existenz Gottes suchst solltest du dich selbst auf die Suche machen und das Finden von Argumenten nicht anderen überlassen. Denn es gibt genauso viele Gründe für die Existenz Gottes als auch dagegen. Im Endeffekt ist es die Sache jedes einzelnen an was er denn glaubt. Niemand sollte sich fremde Argumente überstülpen sondern man sollte sich selbst auf die suche machen.

Kommentar von Meli-repariert | 28.06.2015

"Fest steht ja auf jeden Fall mal dass jeder irgendetwas glauben MUSS. "
Nicht wirklich. Es reicht auch den Glauben erstmal nicht für plausibel zu halten, ohne direkt annehmen zu müssen er wäre absolut falsch.

"Also entweder glaube ich an Gott, oder ich glaube, dass es ihn nicht gibt."
Oder ich sehe halt keine guten Argumente zu glauben, bin aber logisch so fit das ich weiss das sich Negativaussagen nicht beweisen lassen. Die Aussage das sicher überhaupt kein Gott existiert wäre logisch falsch, genauso wie die Argumente für Gottes Existenz.

"Eine hundertprozentige, rationale Weltsicht gibt es also nicht."
Das stimmt. Allerdings gibt es eine hundertprozentige rationale Welt.

"Nicht alles kann mit Wissenschaft erklärt werden."
Fast. Beschreiben kann man alles wissenschaftlich, erklären fast alles und der Rest kommt noch.

"Außerdem gibt es auch die wissenschaftliche "Wirklichkeit " an sich so nicht."
Es gibt eine absolute Wirklichkeit. Das hat mit Wissenschaft erstmal nichts zu tun. Wissenschaft ist eine Methode diese Realität zu erfassen und zu beschreiben.

"Jeder hat nur eine subjektive Sicht auf die Welt und muss sich immer dessen bewusst sein, dass er nie die ganze Wahrheit sieht."
Stimmt. Daraus erwächst aber auch die Idee das man seine Sicht möglichst der Wahrheit anpasst. Dazu gehört das man den Fakten folgt und offen für Veränderungen ist, wenn neue Fakten auftreten.

"Das gilt für Christen genauso wie für Atheisten. "
Absolut. Frag mal Vertreter der beiden Gruppen was es brauchen würde ihre jeweilige Sicht zu ändern und was sie als Beispiel dazu hätten.

"Wenn du also Gründe für die Existenz Gottes suchst solltest du dich selbst auf die Suche machen und das Finden von Argumenten nicht anderen überlassen."
Nicht ganz. Das fragen anderer nach ihren Gründen ist gerade diese Suche. Falls jemand mal ein tragfähiges Argument hätte wäre ich entzückt.

"Denn es gibt genauso viele Gründe für die Existenz Gottes als auch dagegen."
Es gibt meiner Erfahrung nach nicht ein logisch sauberes Argument für die Existenz Gottes, falls du eines weisst, ich wäre begeistert. Es gibt allerdings für jedes mir bekannte Gottesbild Argumente die dagegensprechen und nicht wegzuerklären sind.

"Im Endeffekt ist es die Sache jedes einzelnen an was er denn glaubt. "
Man kann schwerlich beeinflussen was man glaubwürdig findet. Es ist oftmals ein Ergebniss von Erziehung und Prägung. Das erklärt jedenfalls schön warum Religionen deutlich teritorial verteilt sind.

"Niemand sollte sich fremde Argumente überstülpen sondern man sollte sich selbst auf die suche machen."
Man stülpt nicht über, man prüft und lässt sich überzeugen. Hast du eines im angebot das nur deines ist? Klingt so, ich wäre daran sehr interessiert.

Kommentar von CoolerTyp123 | 05.08.2015

Hallo Meli
Ich frage mich immer wieder, wie noch immer Leute die Existenz Gottes leugnen können. In der Bibel stehen viele Wunder, die Gott an seinem Volk, den Israeliten (AT) und an den Christen (Nachfolger Jesu, NT) tat. Die Echtheit der Bibel ist bestätigt. Viele uralte Schriftrollen mit Teilen aus dem Alten Testament sind gefunden worden, auf ihre Echtheit überprüft worden. Man hat festgestellt, dass sich die Bibel über viele Jahrhunderte ÜBERHAUPT nicht verändert hat. Weiters gibt es auch genug außerbiblische Beweise für die Existenz Jesu Christi. Ebenfalls wird in außerbiblischen Quellen erwähnt, dass der Tod ihm nichts anhaben konnte, sprich, dass er am 3. Tag von den Toten auferstanden ist.
Unzählige Prophezeiungen der Bibel haben sich bereits erfüllt. Ein Informatiker! hat sich der Sache angenommen und einen wissenschaftlichen (dieses Wort willst du doch hören?) Beweis für die Existenz Gottes errechnet.
http://www.kath.net/news/27913
Schließlich und endlich kann ich nur wiederholen, was andere dir bereits vor mir geraten haben. Geh selbst auf die Suche. Hol dir eine Bibel und lies darin, geh in den Gottesdienst, wie absurd es dir auch vorkommen mag. Gott sagt in der Bibel "Wenn ihr mich sucht, werdet ihr mich finden!" Bist du bereit, dich darauf einzulassen?

Kommentar von Meli-repariert | 15.08.2015

"Hallo Meli"
Hi!

"Ich frage mich immer wieder, wie noch immer Leute die Existenz Gottes leugnen können. "
Ich widerleg mal deine Argumente, und vielleicht verstehst du es dann. Fallsdu meinst deine Argumente wären aber nicht widerlegt wenn ich hier durch bin, zeig mir wo ich irre.

"In der Bibel stehen viele Wunder, die Gott an seinem Volk, den Israeliten (AT) und an den Christen (Nachfolger Jesu, NT) tat." Problem dabei ist halt nur das es Tonnen an antiken Texten gibt die Wunder behaupten. Speziell im Falle Jesu übrigens ist jedes der Wunder die geschildert werden eine "Neuerklärung" älterer Vorbilder. Wer hat etwa zuerst Tausende gespeist? Es war Dionysos usw. Zu allen Wundern gibt es ältere Vorbilder und Wunder sind früher Standard in Texten gewesen. Alexander der Große hat z.B. auch Tote zum Leben erweckt, Apollonius von Tyana ist von den Toten auferstanden usw. Nur weil also die Bibel ein Wunder nennt, heisst das nicht das es wirklich stattfand.

"Die Echtheit der Bibel ist bestätigt."
Die Bibel ist ein Kunstprodukt, kanonisiert aus einer Auswahl von dutzenden religiöser Texte des Christentums die damals zirkulierten. Verschiedene christliche Gruppierungen verwenden übrigens verschiedene Bibeln, die "bibel" an sich gibt es somit noch nicht mal.

"Viele uralte Schriftrollen mit Teilen aus dem Alten Testament sind gefunden worden, auf ihre Echtheit überprüft worden."
stimmt, so wie übrigens auch vom Palikanon, von den Veden oder von diversen anderen alten religiösen Texten anderer Glaubensrichtungen. Religionen sind alt und haben Geschichte. Das ist nur kein Alleinstellungsmerkmal deines Glaubens.

"Man hat festgestellt, dass sich die Bibel über viele Jahrhunderte ÜBERHAUPT nicht verändert hat."
Da wäre ich vorsichtig. Die alten Versionen haben durchaus Abweichungen. Such mal bspw. etwas zum verlängerten Markusschluß raus, gerne kann ich dir aber noch mehr bringen. Allerdings reicht schon eine Stelle um dein Argument zu entkräften.

"Weiters gibt es auch genug außerbiblische Beweise für die Existenz Jesu Christi. "
Nicht einen. Es gibt keine zeitgenössische Quelle die die Existenz bestätigt. Die früheste Quelle die ausserchristlich Auftritt ist das sog. Testimonium Flavium, eine Fälschung. Einfach mal Googeln. Spätere Quellen sind übrigens leider keine Belege für die Existenz Jesu, sie lassen sich auch durch Hörensagen oder Fälschung erklären. Es gibt z.B. Historiker die annehmen Jesus hätte nie gelebt.

"Ebenfalls wird in außerbiblischen Quellen erwähnt, dass der Tod ihm nichts anhaben konnte, sprich, dass er am 3. Tag von den Toten auferstanden ist."
Ja, das bereits erwähnte Testimonium Flavium, wie bereits erklärt, es ist frisiert worden.

"Unzählige Prophezeiungen der Bibel haben sich bereits erfüllt."
Nicht eine. Nenn mir eine, aber bitte erklär mir vorher was eine "Prophezeiung" generell erfüllen muss um zu gelten. Wen ndu einen schwammigen Massstab anlegst kann ich dir Prophezeiungen anderer Religionen bringen die deinen Kriterien entsprechen.

"Ein Informatiker! hat sich der Sache angenommen und einen wissenschaftlichen (dieses Wort willst du doch hören?) Beweis für die Existenz Gottes errechnet.
http://www.kath.net/news/27913"
Hier eine schöne Widerlegung dazu:
http://www.heise.de/tp/artikel/23/23560/1.html
Argumente von Werner Gitt finde ich generell etwas schwachbrüstig, nur so am Rande.
Wenn du verlinkst, mach ich das auch ;)

"Schließlich und endlich kann ich nur wiederholen, was andere dir bereits vor mir geraten haben."
In Ermangelung haltbarer Punkte ist das wohl auch alles.

"Geh selbst auf die Suche."
Nenn mir einen nachvollziehbaren Grund warum ich sollte.

"Hol dir eine Bibel und lies darin, geh in den Gottesdienst, wie absurd es dir auch vorkommen mag."
Ich hab sogar drei Bibeln in verschiedenen Übersetzungen und ich war schon in Gottesdiensten. Allerdings sind die Fragen die ich Stelle in live genauso gut zu beantworten wie übers Internet.

"Gott sagt in der Bibel "Wenn ihr mich sucht, werdet ihr mich finden!" Bist du bereit, dich darauf einzulassen?"
Ich weiss genug über die Entstehung der Bibel um "Gott sagt in der Bibel" als extrem zweifelhaft einzustufen. Warum lässt du dich nicht auf Thor ein? Erscheint er dir wenig glaubhaft? Dann willkommen im Club. Ich sehe wenig Sinn darin mich auf Gottesbilder einzulassen wenn Anhänger des gottesbildes kein nachvollziehbares, schlüssiges Konzept auf die Beine kriegen.

Kommentar von Meli-repariert | 19.08.2015

Hier sind Einträge von mir gelöscht worden, warum?

Kommentar von Redaktion | 20.08.2015

Aufgrund von technischen Problemen wurde mit "Meli" abgestimmt den Account zu löschen und neu anzulegen. Durch diesen Löschvorgang sind die Kommentare verschwunden. Der Vorgang ist nicht wieder umkehrbar.

x

Bitte melde dich an.

Du kannst Fragen bewerten, deine eigenen Fragen stellen und Kommentare abgeben.

Du hast noch keinen Account? Jetzt Registrieren!